Get Adobe Flash player

Glückwunsch Mühlezeitung zum Preis 2012

heartHerzlichen Glückwunschheart

zum "Lernanstaoß" Preis 2012  von der gesamten Abteilung    

  cheeky

Preisträger "Lernanstoss" 2012

Preisträger 2012: „Fußball ist für alle da“, Heimsonderschule Haslachmühle

 In der Kategorie »Lernanstoß« - der Fußball-Bildungspreis geht der Deutsche Fußball-Kulturpreis 2011 an das Projekt „Wir können nicht sprechen - aber wir wollen mitreden - Fußball ist für alle da“, Baden-Württemberg. Träger ist die Mühlezeitung - Schülerzeitung der Heimsonderschule Haslachmühle, einer Einrichtung der Zieglerschen Behindertenhilfe für Menschen mit Hör-Sprach- und zusätzlicher geistiger Behinderung.

Das Siegerprojekt

Nach einem Bundesliga-Wochenende oder einem großen Finale trifft man sich montags an der Bushaltestelle, auf dem Pausenhof oder im Klassenzimmer, um alles ausführlich durchzudiskutieren. Eigentlich selbstverständlich unter jugendlichen Fußball-Fans. Doch was tun, wenn einem dafür die Sprache fehlt?

In der Heimsonderschule Haslachmühle lernen und leben 200 Kinder und Jugendliche mit einer Hör-Sprach-Behinderung und einer zusätzlichen geistigen Behinderung. Viele von ihnen können nicht „sprechen“. Und dennoch kommunizieren sie. Mit Gebärden und mit Gesten. Jetzt auch über Fußball.

 http://www.fussball-kultur.org/typo3temp/pics/3debfbb344.jpgAn der Schule ist es notwendig, die Lautsprache mit Gebärden zu unterstützen. Dazu wird auf eine Sammlung von ca. 1.000 motorisch einfach auszuführende Gebärden zurückgegriffen. Viele der Kinder und Jugendlichen sind große Fußball-Fans, die auf Grund von Lücken in bestehenden Gebärdensammlungen ihre ganz eigenen Gesten entwickelt haben, um sich auszutauschen. Das Problem: Wo es viele Gebärden für einen einzigen Begriff gibt, sind Missverständnisse vorprogrammiert. Die Redakteurinnen und Redakteure der Schülerzeitung Mühlezeitung haben sich im Frühjahr 2010 dieses „babylonischen Sprachgewirrs“ angenommen und die unterschiedlichen Gesten abgestimmt, vereinheitlicht und dann fachgerecht fotografiert und mit Bewegungspfeilen versehen.

Das Projekt war geboren: „Wir können nicht sprechen – aber wir wollen mitreden – Fußball ist für alle da“. Aus der Gebärdensammlung, die es zunächst bloß als Handout gab, entwickelte sich zur Fußball-WM 2010 die Idee zu einem Sonderheft: mit den Fußballgebärden, den Gebärden für die Teilnehmerländer, einem Fußball-Bilderlexikon mit den wichtigsten Begriffen und ergänzenden Informationen rund um die WM. Ein großer Erfolg: Andere Schulen und Einrichtungen bestellten das Heft und auch die Presse wurde aufmerksam.

Es kamen mittlerweile ca. 100 Gebärden zusammen, mit deren Hilfe sich auch nicht-sprechende Kinder und Jugendliche leidenschaftlich über ihren Lieblingssport unterhalten können und viele andere Ideen der Schülerinnen und Schüler wurden inzwischen umgesetzt: Fußballgebärden-Poster, Bundesliga-Gebärden, eine Wandzeitung und die regelmäßige Aufbereitung aller Fußball-Ereignisse in einfacher Sprache. Das Projekt hatte sogar Auswirkungen auf den Sport selbst: Drei Fußballmannschaften der Schule trainieren wöchentlich in Kooperation mit der TSG Wilhelmsdorf und nehmen schon seit längerem regelmäßig an „Special Olympics“-Turnieren teil. Einen großen Erfolg erreichte dieses Jahr eine Schulmannschaft der Heimsonderschule Haslachmühle: Sie qualifizierte sich im Rahmen von „Jugend trainiert für Special Olympics“ für das bundesweite Schulfußballturnier in Berlin vom 23.-27.09.2012 und vertritt dort das Bundesland Baden-Württemberg.

Im Training mussten nun die Trainer einmal etwas von den Spielern lernen: nämlich Fußball-Gebärden. Die neue Kommunikationsgrundlage erleichtert nicht nur den Trainingsbetrieb in Wilhelmsdorf. Es entsteht gerade eine Handreichung für Fußballtrainer, die auch an anderen Schulen vertrieben werden soll. Pünktlich zur EURO 2012 entstand erneut ein Sonderheft der Mühlezeitung. Natürlich mit Infos zum Vokabular, aber auch mit Fan-Basteltipps, Witzen und vielem mehr.

Kern des Projekts ist und bleibt – neben all den Aktivitäten rund um den Fußball – das Schaffen und Pflegen einer gemeinsamen Kommunikationsgrundlage. Gerade wird an weiteren 30 Begriffen gearbeitet, die in die Sammlung aufgenommen werden sollen. Und neben Videos, die im Vergleich zum statischen Foto natürlich leichter nachvollziehbar sind, ist auch eine Internetseite geplant. Denn das Interesse und der Bedarf an den Gebärden und Informationen in einfacher Sprache sind riesig. 

Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur und der TESSLOFF Verlag freuen sich, die Mühlezeitung der Heimsonderschule Haslachmühle durch den Fußball-Bildungspreis LERNANSTOSS 2012 bei diesen und weiteren Vorhaben unterstützen zu können!

Stellungnahme von Daniel Fabian, Projektlehrer an der Heimsonderschule Haslachmühle

Als der Fußballfan und Mühlezeitungsredakteur Dennis vom Gewinn unseres Preises hörte, war er zunächst skeptisch. „..wirklich den ersten Platz?“, fragte er ungläubig. Zu oft musste sich der arme Kerl in letzter Zeit mit dem zweiten Platz begnügen, er ist nämlich Bayern München Fan.
Umso größer war dann die Freude und sie verbreitete sich unter den Projektteilnehmern wie ein Lauffeuer. Dass wir uns gegen so starke Konkurrenz durchgesetzt haben, erfüllt uns mit Stolz. Die mit der Preisverleihung verbundene Öffentlichkeit dient unserer Sache ungemein: „Fußball ist für alle da“, auch für die gehörlosen Menschen mit geistiger Behinderung. Das üppige Preisgeld versetzt uns in die Lage das Projekt konsequent weiterzuentwickeln und voranzutreiben: Eine eigene Homepage soll entstehen, Gebärdenvideos und vieles mehr.
Wir danken den unzähligen Helfern und Unterstützern im Umfeld der „Mühlezeitung“, sie einzeln zu nennen, würde den Rahmen hier sprengen. Erwähnt sei aber der „Förderkreis Behindertenhilfe der Zieglerschen“, der die Druckkosten für das „EM 2012 Sonderheft“ übernommen hat.
Wir sind sehr gespannt auf den Galaabend am 19. Oktober und haben uns für die Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein schon mal eine Namensgebärde ausgedacht.

Verein(t) Preisverleihung Berlin

Das Projekt Verein(t), das von Steffi Guth betreut wird hat in Berlin

den Mit Mensch Preis 2012 vom BeB (Bundesverband evangelischer Behindertenhilfe) gewonnen

Michael Kachler und Michael Stäbler sind in Berlin bei der Preisverleihung dabeigewesen und haben den Preis entgegengenommen

Pressemitteilung Special OLympics Deutschland:

Das Projekt „Verein(t)“ der Sportkooperation der TSG Wilhelmsdorf und der Zieglerschen – Behindertenhilfe gGmbH, Wilhelmsdorf hat den mitMenschPreis 2012 des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) gewonnen. Michael Stäbler, SOD-Sportkoordinator Unified Sports, steht mit seinen Athletinnen und Athleten und einer Reihe von Kooperationspartnern im Mittelpunkt des Projekts. Special Olympics Unified Sports im Volleyball war und ist die Basis für gemeinsame Vereinsarbeit von Menschen mit und ohne geistige Behinderung und das nachhaltige Zusammenspiel im Alltag.

Insgesamt 62 Initiativen und Projekte lagen der Jury zur Begutachtung vor, fünf Finalisten wurden auf der Festveranstaltung mit Filmen und Interviews präsentiert und ein Hauptpreis vergeben - an die Wilhelmsdorfer. Michael Stäbler, der mit SO-Athlet Michael Kachler die Ehrung in Berlin entgegennahm, freute sich vor allem über die Anerkennung, die damit den Athletinnen und Athleten mit geistiger Behinderung entgegengebracht wird.

Das Preisgeld werde für die Vereinsarbeit, zur Unterstützung der Athletinnen und Athleten, die an Nationalen und Weltspielen teilnehmen und vor allem für die Jugendarbeit im Verein eingesetzt, so Michael Stäbler. Und noch vor Ort versprach er den anderen vier Finalisten einen Anteil am Preisgeld. "Wir hatten schon auf der Fahrt nach Berlin besprochen, was wir mit dem Geld machen, wenn wir gewinnen", berichtete Michael Kachler. "Und auch, dass wir den anderen etwas abgeben. Das finden wir gut, weil es alles tolle Projekte sind."

Pressemitteilung des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB):

mitMenschPreis geht an „Verein(t)“
120 Gäste bei feierlicher Verleihung in Berlin

Berlin, 12.9.2010 – Am 12. September 2012 wurde in Berlin zum zweiten Mal der mitMenschPreis verliehen. Mit dem mitMenschPreis zeichnet der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) Projekte und Initiativen aus, die Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf mehr selbstbestimmte Teilhabe ermöglichen. Dadurch trägt der BeB zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland bei.Preisgeld-Stifter ist die Curacon GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, gefördert wird der mitMenschPreis durch die Gold-Kraemer-Stiftung.

Die feierliche Verleihung mit 120 Gästen aus Sozialwirtschaft, Politik und Gesellschaft fand in der Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund statt. Im Rahmen der Veranstaltung wurden zunächst kurze Dokumentationsfilme über die fünf ausgewählten Projekte gezeigt. Anschließend wurde bekannt gegeben, wer den ersten Preis gewinnt, der mit 10.000 Euro dotiert ist.

Sieger ist das Projekt „Verein(t)“ der Sportkooperation der TSG Wilhelmsdorf und der Zieglerschen – Behindertenhilfe gGmbH, Wilhelmsdorf. Die Grundidee der Initiative ist es, Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf eine aktive Teilnahme am Vereinsleben des örtlichen Sportvereines zu eröffnen und sie darin zu unterstützen.

Dahinter steht die übergeordnete Zielsetzung einer erweiterten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und einem Mehr an Selbst- und Mitbestimmung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf im Freizeitbereich. Hierbei ist neben der sportlichen Betätigung auch eine aktive Mitarbeit in anderen Bereichen des Vereines gemeint. So beinhaltet das Konzept von „Verein(t)“ mehrere Aspekte: Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf sollen einerseits selbstbestimmt und aktiv ihr Training mitgestalten können, sie sollen des weiteren die Möglichkeit haben, an der Öffentlichkeitsarbeit für ihren Verein mitzuwirken, und sie sollen schließlich in Vorstandstätigkeiten eingeführt werden.Ein weiterer, sehr wichtiger Aspekt des Konzeptes ist das Zusammenwirken von Menschen mit und ohne hohem Unterstützungsbedarf.

Die Auswahl war zuvor durch eine unabhängige Jury aus 62 eingereichten Projekten erfolgt. Weitere Informationen zum mitMenschPreis sowie zu den einzelnen Bewerbern sind auf der Webseite www.mitMenschPreis.de zu finden. Die Dokumentationsfilme über die fünf ausgewählten Projekte stehen dort nach der Verleihung ebenfalls zur Ansicht bereit.

 


http://www.specialolympics.de/uploads/pics/mitMenschPreis_Foto_B.Tochatschek_12.9_web.jpg

Michael Stäbler und Michael Kachler mit Jury-Mitgliedern nach der Ehrung mit dem mitMenschPreis 2012

http://www.specialolympics.de/uploads/pics/mitMenschPreis_Foto_B.Tochatschek_12.9.jpg

Die Teams aller fünf Finalisten mit den Repräsentanten des Abends. Fotos: Bernd Tochatschek

Verein(t)

Ein Neues Projekt in der Abteilung Sport für Menschen mit Behinderung nimmt Formen an

Seit Oktober ist Steffi Guth auf dem Weg ihr neues Projekt: Verein(t) auf den Weg zu bringen und mit Athleten und Unified Partnern, einen neue Abteilung für Menschen mit und ohnen Behinderung zu organisieren und zu gründen. 

Grünes Licht hat Steffi schon von der Mitgliederversammlung im Frühsommer bei der Vorstellung ihres Projektes erhalten. Mit keiner Gegenstimme wurde sie beauftragt ihr Projekt durchzuführen.

Die Grundidee der Initiative „Verein(t)“ ist es, Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf eine aktive Teilnahme am Vereinsleben des örtlichen Sportvereines (der TSG Wilhelmsdorf) zu eröffnen und sie darin zu unterstützen. Dahinter steht die übergeordnete Zielsetzung einer erweiterten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und einem Mehr an Selbst- und Mitbestimmung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf im Freizeitbereich.
Hierbei ist neben der sportlichen Betätigung  von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf (welche bereits seit vielen Jahren erfolgreich im Vereinsalltag verankert ist) auch eine aktive Mitarbeit und Mitbestimmung in anderen Bereichen des Vereines gemeint.
So beinhaltet das Konzept von „Verein(t)“ mehrere Punkte. Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf sollen einerseits selbstbestimmt und aktiv ihr Training / ihre Übungseinheit mitgestalten können (z.B. als Trainer/Assistenztrainer, Schiedsrichter usw.). Sie sollen des Weiteren die Möglichkeit haben an der Öffentlichkeitsarbeit für ihren Verein  mitzuwirken (z.B. Kontakt zur Presse aufnehmen, Verfassen von Artikeln für Zeitungen, Pflege der Homepage, Organisation von öffentlichen Veranstaltungen und Aktivitäten usw.) und in Vorstandstätigkeiten (im Team/mit Assistenz) eingeführt werden (Teilnahme an Sitzungen, Mitentscheidung durch Abstimmungen und Wahlen, Ausführen von Schriftführer- und Kassiertätigkeiten…).
Außerdem ist eine Mitbestimmung im Gesamtverein (mit ca. 1200 Mitglieder) durch eine offizielle Vertretung in der Abteilungs- und Generalversammlung angedacht.
Das Konzept wurde in der Generalversammlung der TSG Wilhelmsdorf vorgestellt und der Umsetzung und Durchführung bei einer anschließenden Abstimmung einstimmig von diesem Gremium zugestimmt.
Ein weiterer, sehr wichtiger Aspekt des Konzeptes ist das Zusammenwirken von Menschen mit und ohne hohen Unterstützungsbedarf. Deshalb richtet sich unsere Initiative nicht nur an Menschen mit Unterstützungsbedarf, sondern auch an Kinder, Jugendliche und Erwachsene ohne Behinderung. Wir wollen Teams und Gruppen bilden, in denen sich Menschen mit verschiedenen Fähigkeiten zusammenfinden und einbringen können. In sportlicher Hinsicht geschieht dies in der TSG Wilhelmsdorf bereits seit vielen Jahren durch die Umsetzung des Unified Sports ® Programms von Special Olympics. Dieser Ansatz soll nun auf weitere Bereiche des Vereinslebens ausgeweitet werden.

Steffi Guth